Neue Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Der "R.I.P."-Thread für verstorbene Personen des öffentlichen Lebens
Arnulf zu Linden Offline
Hat und braucht kein Smartphone!

Beiträge: 2.668
Registriert seit: Oct 2012
Beitrag #411
RE: Der "R.I.P."-Thread für verstorbene Personen des öffentlichen Lebens
(23.05.2017 22:25)Retro92 schrieb:  Meiner Meinung nach war Moonraker der absolute Tiefpunkt.

Ja, der fällt irgendwie unangenehm raus. Aber die Filme, deren Handlungen nach dem Ende des Kalten Krieges angesiedelt sind, finde ich noch schlimmer: an den Haaren herbei gezogende Bösewichte, konfuse Handlungsstränge und kein übergeordnetes Ganzes, eben die Situation des Kalten Krieges, James Bond wird eher jünger als älter und die technischen Spielereien haben auch nichts wirklich Kurioses mehr.

James Bond war ein Produkt des Kalten Krieges.

Wenn es mal "etwas" älter sein darf:
http://www.sackpfeyffer-zu-linden.de/Hardware.html
Hardware & Zimmerpflanzen gesucht & abzugeben: Handelsliste
23.05.2017 23:02
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Dirk Offline
Software Archäologe

Beiträge: 11.012
Registriert seit: Jul 2008
Beitrag #412
RE: Der "R.I.P."-Thread für verstorbene Personen des öffentlichen Lebens
Der Teifpunkt von was? Bei der gesamtheit der Bondfilme und Darsteller würde ich doch ein gewisses Werk mit George Lasemby als das bezeichnen. Der Moore Filme waren halt extrem Gadget getrieben und stellenweise albern. Aber gerade Moonraker hatte ne schöne Around-the-world Produktion. Da fand ich die Geschichte mit dem Voodookönig und seiner jungfräulichen Wahrsagerin die Bond kaputtvögelt sinnloser...

24.05.2017 06:43
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
dancle Offline
Furry - Vulpes

Beiträge: 4.088
Registriert seit: Jul 2008
Beitrag #413
RE: Der "R.I.P."-Thread für verstorbene Personen des öffentlichen Lebens
Ich bin mit Bond-Filmen nie so klargekommen und verstehe den Hype darum nicht wirklich, gleiches gilt für Star Wars oder Herr der Ringe. Zweifelsohne sicher gute Filme, aber irgendwie einfach nix für mich.

Richtig öde fand ich den Hobbit, man hats halt gemerkt das ein kleines Buch auf 3 Filme gestreckt wurde, mit biegen und brechen.

In diesem Sinne R.I.P. Herr Moore.

An Board seit Februar 2004 ==> 13 Jahre dancle im Winhistory-Forum!
24.05.2017 08:43
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Neue Antwort schreiben 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste