Neue Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
WLAN im Industrieumfeld
Arnulf zu Linden Offline
Hat und braucht kein Smartphone!

Beiträge: 3.306
Registriert seit: Oct 2012
Beitrag #1
WLAN im Industrieumfeld
Gegeben ist eine Halle (knapp 1000 m²), in der neben Messrechnern und daran angeschlossenen Messgeräten auch diverse "Störquellen" arbeiten:
  • Elektroschweißen: MIG/MAG, WIG, E-Hand
  • Plasmaschneider
  • Kranbahn älterer Bauart
  • mobile Frequenzumrichter älterer Bauart
  • Elektroheizungen (nullspannungsschaltende SSR)
  • Werkzeugmaschinen (Standbohrmaschine, Drehbank, Fräse, mehrere Sägen, …)
  • handgeführte Elektrowerkzeuge
Diese Störquellen arbeiten nicht alle gleichzeitig, sondern sowohl zeitlich als auch örtlich recht zufällig verteilt.

Ist in so einer Umgebung WLAN sinnvoll einsetzbar?
Die zu übertragenden Datenmengen sind überschaubar. Es geht also grob um 802.11b/g mit "WPA2 only".
An einem Ende der Halle liegt LAN, sodass an den dortigen Switch ein WLAN-Accesspoint angeschlossen werden kann.

Wenn es mal "etwas" älter sein darf:
https://www.sackpfeyffer-zu-linden.de/Hardware.html
Hardware & Zimmerpflanzen gesucht & abzugeben: Handelsliste
03.07.2018 22:25
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Playitlouder Offline
Hier könnte ihre Werbung stehen

Beiträge: 4.564
Registriert seit: May 2010
Beitrag #2
RE: WLAN im Industrieumfeld
Schau dich mal bei Ubiquity um.
Die haben professionelle Wlan Hardware die alle per Power over Ethernet läuft, also entweder hat das Gerät dann am Ende der Leitung einen Injector oder du stöpselst alles in einen POE Switch.
Desweiteren kannst du durch den Controller mehrere Access Points kombinieren und damit Roaming machen ohne viel zu basteln (heißt mit Laptop durch die Halle laufen und die Verbindung nicht verlieren weil der AP der am nächsten ist übernimmt.

Die haben auch Hardware die Wasserdicht ist, was wahrscheinlich für ne Halle mit viel metallischen Staub empfehlenswert wäre.

Da würde ich halt mehrere von den Teilen aufhängen, musst dann nur ein Kabel zu jedem AP ziehen und alles an einen Switch stecken.

Durch Schweißen könnte es schon zu störungen kommen, aber die sind dann warscheinlich lokal und nicht überall.

Postiv an den Geräten ist: Preislich viel erschwinglicher als andere Große marken (Aruba, Cisco,...), jedoch hat der Hersteller n Support Model das auf nem Forum aufbaut. Kannst also da nicht anrufen und jemanden anbrüllen wieso deine Config nicht funktioniert :D

EDIT: Ach ja gibt inzwischen auch coole features wie einzelne Clients in eigene VLAN stecken. So könnte man z.B. n Mitarbeiter Wlan einrichten, die Privatgeräte sind physikalisch von den Maschinen/Arbeitsrechnern getrennt und man kann dem VLAN für Maschinen Priorität im Netzwerk geben.

.
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 04.07.2018 00:19 von Playitlouder.)
04.07.2018 00:16
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Dirk Offline
Software Archäologe

Beiträge: 11.432
Registriert seit: Jul 2008
Beitrag #3
RE: WLAN im Industrieumfeld
Störungen sind ja wenn nur im 2,4 oder 5 Ghz Band interessant. Kann man auch leicht testen, via mobilen hotspot oder adhoc PC Vernetzung. Fällt die Reichweite nach Arbeitsbeginn? Bricht alles zusammen?

Ansonsten muss man halt mehrere AP installieren. Bei einer Halle könnte es auch günstig sein, die empfänger an die Decke zu bringen und nach unten abstrahlen zu lassen. dann ist sowieso weniger störquelle im direktem weg.

(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 04.07.2018 08:15 von Dirk.)
04.07.2018 08:15
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Arnulf zu Linden Offline
Hat und braucht kein Smartphone!

Beiträge: 3.306
Registriert seit: Oct 2012
Beitrag #4
RE: WLAN im Industrieumfeld
(04.07.2018 00:16)Playitlouder schrieb:  Schau dich mal bei Ubiquity um.
Die haben professionelle Wlan Hardware […]

Das Ganze soll erst mal ohne große Investitionen laufen. Ein WLAN-Ap (TP-Link) ist jetzt (nach der Umstellung von DSL/ISDN auf VDSL/VoIP) nämlich übrig, da das WLAN im Bürotrakt nun direkt von der PlusBox 340 kommt (früher WLAN-Ap am fli4l-router). Es ist auch mehr der Blick in die Zukunft auf zukünftige "Begehrlichkeiten" als das ganz akut ein Projekt dran hängt. Wenn es mit der vorhandenen Hardware nicht geht, kann immer noch etwas gekauft werden.

(04.07.2018 00:16)Playitlouder schrieb:  Durch Schweißen könnte es schon zu störungen kommen, aber die sind dann warscheinlich lokal und nicht überall.

Was passiert dann? Kommt dann Datenmüll oder sind die WLAN-Geräte schlau genug es erst mal mit niedrigerer Übertragungsrate zu versuchen und, wenn das nicht fruchtet, die Verbindung mit 'ner Fehlermeldung zu kappen?

(04.07.2018 08:15)Dirk schrieb:  Störungen sind ja wenn nur im 2,4 oder 5 Ghz Band interessant. Kann man auch leicht testen,

Das wird sowieso erst mal mit 'nem Laptop getestet werden, bevor da "richtig" was dran kommt.

(04.07.2018 08:15)Dirk schrieb:  Bei einer Halle könnte es auch günstig sein, die empfänger an die Decke zu bringen und nach unten abstrahlen zu lassen. dann ist sowieso weniger störquelle im direktem weg.

Unter der Decke könnte etwas schwierig werden, aber ein deutlich überhöhter Standort (unterhalb des Lichtraumprofils der Kranbahn) für den WLAN-Ap ist in der Nähe des LAN-Switches vorhanden. Das meiste "geerdetete Metall" dürfte den WLAN-Strahlen dann nicht mehr im Weg stehen – zumindest in direkter Linie. Die 1. Fresnelzone wird sich aber nicht komplett leer räumen lassen.

Wenn es mal "etwas" älter sein darf:
https://www.sackpfeyffer-zu-linden.de/Hardware.html
Hardware & Zimmerpflanzen gesucht & abzugeben: Handelsliste
04.07.2018 22:47
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Dirk Offline
Software Archäologe

Beiträge: 11.432
Registriert seit: Jul 2008
Beitrag #5
RE: WLAN im Industrieumfeld
Bei Störungen bricht halt die Datenrate ein, weil der AP die Pakete erneut senden muss. Bei Extremen bricht es ein. Relativ unspektakulär und passiert ständig durch reflexionen, andere sender & co. Kannst du gut testen, wenn du ne wlan verbindung neben einer Microwelle hast. Die arbeiten auch auf 2,4 GHz.

05.07.2018 07:01
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Blue Offline
Original Vistaman™

Beiträge: 19.660
Registriert seit: Jul 2008
Beitrag #6
RE: WLAN im Industrieumfeld
Ich glaub das wichtigste ist einfach, Arnulf:

WLAN ist kein Black Magic foo mehr. So wie du das beschreibst, ist das ne Hexenbeschwörung.

Einfach nen guten AP hinstellen, Antennen ausreichend dimensonieren und dann läuft die Kiste.. neue gute APs regulieren sich selbst bei Störungen und wechseln Notfalls den Kanal, was jedes halbwegs aktuelle Gerät auch schnallt.

Achja und das 802.11b ist tot.

Ich hab nun schon ein paar (Industrie-)Betriebe als Elektriker mit WLAN ausgerüstet, solang man keine alten Sachen von vor 10 Jahren nutzt, läuft das sehr bequem.

Achja und bei 1000m² wirste um mehrere APs im Mesh-System nicht herrum kommen. Ubiquity is da sicherlich die erste Wahl.
Ich hab gewerbliche Ferienhöfe auch mit dem FritzBox Mesh System ausgestattet.. super lief das.

[Bild: whf-panzer.png]
cdw <3
Wirklich Aktiv sein kann ich ja nicht wie ich hier will, alleine schon weil ich hier oft mit dem Grundsatz und den Regeln zu kämpfen habe, da sie gegen meine Vernunft arbeitet - Diamant001, 2017
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 05.07.2018 12:15 von Blue.)
05.07.2018 12:13
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Arnulf zu Linden Offline
Hat und braucht kein Smartphone!

Beiträge: 3.306
Registriert seit: Oct 2012
Beitrag #7
RE: WLAN im Industrieumfeld
(05.07.2018 12:13)Blue schrieb:  WLAN ist kein Black Magic foo mehr. So wie du das beschreibst, ist das ne Hexenbeschwörung.

Meine Erfahrungen mit WLAN sind nun mal begrenzt, da ich zu Hause nach wie vor keine Geräte, die nur über WLAN vernetzbar sind, am Start habe¹ und auf Arbeit bisher nur ein Gast-WLAN lief. Mehr als einen Testlauf mit einem Laptop habe ich damit nicht gemacht.

In der Halle wird es wohl so laufen, dass erst mal der vorhandene WLAN-Ap erhöht positioniert wird – die meisten E-Schweiß- und Plasmaschneidearbeiten finden am anderen Ende der Halle statt – und dann mal mit 'nem Laptop geschaut wird, wie weit das WLAN reicht. Das WLAN soll später primär das Verlegen von Ethernetkabeln zu den Messrechnern ersparen, da sich die Kabelverlegung in einigen Fällen etwas schwierig gestalten würde. Die Messrechner sind während einer Messung ortsfest. Ob dafür ein Mesh-WLAN nötig ist, sei mal dahin gestellt.

¹


Wenn es mal "etwas" älter sein darf:
https://www.sackpfeyffer-zu-linden.de/Hardware.html
Hardware & Zimmerpflanzen gesucht & abzugeben: Handelsliste
05.07.2018 22:40
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Neue Antwort schreiben 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste