Neue Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Gedanken eines Internetdorftrottels
Ostholländer Offline
Tastenhandyuser

Beiträge: 388
Registriert seit: Feb 2012
Beitrag #1
Gedanken eines Internetdorftrottels
Es war irgendwann im späten Jahre 2002. Bei ALDI gab es einen PC im Angebot, ein Pentium 4 mit 2,66GHz, 256MB DDR RAM und GeForce Ti 4200 Grafikkarte. Dieser wurde kurzerhand gekauft. Und dazu ein T-DSL Anschluss. Legendäre 768kbit/s - nicht schlecht für meinen ersten Internetanschluss zu Hause überhaupt.
Auch wenn die PC-Zeiten damals von erzieherischer Seite noch rationiert wurden, eröffneten sich für mein 13-jähriges Ich ganz neue Welten. Es kamen die Communities, zunächst GIGA (was ich bis dato nur aus dem Fernsehen kannte) und später das WHF.
Die PC-Rationen wurden immer länger und 2004 gab es dann endlich den eigenen Internetanschluss im Kinderzimmer, auch wenn mein legendärer Celeron 333MHz dafür damals eigentlich schon zu langsam war. Zum Glück gab es ja eBay, denn nach kurzer Zeit befand sich plötzlich eine kleine Rechnerfarm in meinem Zimmer.
Über die Monate und Jahre lernte ich immer mehr Leute im Netz kennen, ich erinnere mich an nächtelange Chatsessions in den Schulferien. Kontakt gehalten wurde über Messenger wie MSN, ICQ und Jabber sowie Chatrooms - aber natürlich nur, wenn man abends gemeinsam (wie verabredet) online war.
Doch auch mobil war ich dann irgendwann erreichbar: Es muss so um 2005 gewesen sein, da erhielt ich meinen erstes Notebook. Ein Gebrauchtgerät von meinem Vater. Grund genug, um bei gemeinsamen Treffen die Städte unsicher zu machen und bei einem "Warwalking" nach offenen WLAN Netzen zu suchen.

Wo stehen wir heute?

Gute Frage.
Manche Communities sind längst gestorben, manche halten sich hartnäckig - wie das WHF. Genauso sieht es mit den Messengern und Chaträumen aus: MSN gibt es längst nicht mehr, andere Messenger sehr wohl noch. Jedoch kann man die Situation der verbliebenen Plattformen wohl am besten mit der eines einst belebten Dorfes vergleichen, das nun unter der Abwanderung der Einwohner in die Großstädte leidet.
Die Großstädte? Das sind in dem Gleichnis die großen Sozialen Netzwerke.
Konkreter: Öffne ich das WHF, gibt es mit etwas Glück 1-2 neue, ungelese Posts, die in den meisten Fällen auch eine gewisse Relevanz für mich haben. Früher konnte man die Anzahl dieser Posts locker mit dem Faktor 10 bei jedem Besuch multiplizieren, jedoch freue ich mich auch heute noch über jeden ungelesenen Beitrag.
Anders in den sozialen Netzwerken - Beispiel Facebook: Bei jedem neuen Besuch schlägt mir Facebook dutzende Inhalte ins Gesicht, die ich wahrlich noch nicht gelesen habe. Ich denke, man kann die Situation ungefähr mit dem Verlassen des Hauptbahnhofsgebäudes einer beliebigen Großstadt vergleichen: Man wird von Eindrücken wahrlich erschlagen - allerdings versucht man dann doch im Hinblick auf das eigentliche Ziel schnell an den als irrelevant empfundenen Wahrnehmungen vorbeizuziehen.
Umgekehrter Fall: Betrete ich heute einen einst belebten IRC Channel oder Messenger, fühle ich mich häufig wie auf dem Marktplatz eines Ortes, der zugunsten des Braunkohleabbaus umgesiedelt wurde. Vielleicht huscht mal ein alter Bekannter auf dem Fahrrad an mir vorbei und winkt - das wars aber schon.
Für mich passen diese Vergleiche sehr gut, denn ähnliche Gefühle habe ich empfunden, als ich selbst aus einer eher dörflichen Region in die Großstadt gezogen bin.

Und was soll jetzt der Thread?

Ebenfalls eine gute Frage.
Auf der einen Seite wollte ich zunächst nur meinen aktuellen Gedankengang niederschreiben. Allerdings zögerte ich zunächst, wird man doch häufig als "ewig gestriger" verschrien, wenn man die "alten Zeiten" glorifiziert.
Also möchte ich an dieser Stelle auch ganz klar ein Plädoyer für die rosarote Erinnerungsbrille einlegen. Sicher hatten die oben genannten Punkte auch ihre Schattenseiten, die ich in diesem Text natürlich ausgeblendet habe. Und sicher gibt es auch die eine oder andere Innovation der letzten Jahre, die mein Leben durchaus verbessert hat. Doch ist längst nicht jede Weiterentwicklung ein Fortschritt.
Bis heute kann ich mich nicht an Touchbildschirme auf Smartphones und Tablets gewöhnen - meine Fehleingabequote ist exorbitant hoch. Schade ist auch, dass aktuelle Messenger wie WhatsApp mir vorschreiben, auf wie vielen Geräten ich mich mit meiner ID anmelden darf, nämlich auf genau einem. Um nur schnell zwei Beispiele zu nennen...

Fazit: Ich vermisse mein Internet ein wenig, als es noch ein Dorf war.

Früher war nicht alles, aber ein bisschen was besser. Finde ich.

Euer webHECKer

MAKE WHF GREAT AGAIN!

Im WHF seit 25.01.2004, 15:03 Uhr
30.08.2018 20:27
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
freaked Online
ILOVEBUNNY32=1

Beiträge: 13.073
Registriert seit: Jul 2008
Beitrag #2
RE: Gedanken eines Internetdorftrottels
Nächtelang aufgeblieben mit chiaki und meinem 133mhz toshi b3 nebenbei talktalktalk latenight geguckt
Aber damals hats das internet noch erlaubt b3

[Bild: ezgif-3-cb2dc1c88c.gif]
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 30.08.2018 20:46 von freaked.)
30.08.2018 20:45
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Blue Offline
Original Vistaman™

Beiträge: 19.848
Registriert seit: Jul 2008
Beitrag #3
RE: Gedanken eines Internetdorftrottels
Mein pentium 3 war super duper

Später dann der powermac g3 oder athlon 64 vom Konfirmationsgeld

Nächtelang MSN mit chiaki oder griggi

Alex über icq

https://paypal.me/pools/c/88LwdCMpZz
30.08.2018 20:48
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Benjamin92 Offline
tauscht CMOS-Batterie per TeamViewer

Beiträge: 7.455
Registriert seit: Jul 2008
Beitrag #4
RE: Gedanken eines Internetdorftrottels
Kann mich noch erinnern, als ich das WHF entdeckt habe, da durfte ich gerade mal 250 MB monatlich Traffic verursachen und musste mir das auch noch mit meinen Eltern teilen. Das erste mal hab ich das Limit gesprengt, als ich mir mal das Service Pack 4 für Windows 2000 runtergeladen habe :D

War aber bei mir so ab 2006, ihr redet ja eher von 2000 so bis 2004...
30.08.2018 20:50
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Diamant001 Offline
Auf der Suche nach der Wahrheit.

Beiträge: 6.568
Registriert seit: Jul 2009
Beitrag #5
RE: Gedanken eines Internetdorftrottels
Was ist so schlimm daran an vergange Zeiten zu denken?
Darum sind wir doch eigentlich hier, oder habe ich da was verpasst?
Zum anderen ist das hier das Winhistory Forum, nicht das Winfuture Forum. ;)

Forschung und Entwicklung ist der sinn der Existenz der Menschen, ziel ist es das Universum zu erschließen, nicht in firmen als Sklaven zu dienen oder sich sinnlos gegenseitig zu erschießen!
http://www.youtube.com/user/WissensmanufakturNET

https://www.twitch.tv/borgqueende
30.08.2018 20:55
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
jeix Offline
come sempre

Beiträge: 2.282
Registriert seit: Jul 2008
Beitrag #6
RE: Gedanken eines Internetdorftrottels
damals war halt noch technologische aufbruchsstimmung. da musste man seinen pc noch selber zusammenstecken. heute hat jedes kiddie sein smartphone und keinen grund mehr irgendwas zu basteln, damit is das ganze technikinteresse automatisch tot.


smartphones sind schuld an der technischen verdummung unserer gesellschaft
30.08.2018 20:57
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Nik Online
Offizieller Aufsichtsrat für Toastbrot

Beiträge: 1.730
Registriert seit: May 2012
Beitrag #7
RE: Gedanken eines Internetdorftrottels
dies
<3

"Mach das Licht entweder an oder aus, aber nicht beides gleichzeitig" - Nik, 2017
30.08.2018 20:59
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Ostholländer Offline
Tastenhandyuser

Beiträge: 388
Registriert seit: Feb 2012
Beitrag #8
RE: Gedanken eines Internetdorftrottels
(30.08.2018 20:57)jeix schrieb:  damals war halt noch technologische aufbruchsstimmung. da musste man seinen pc noch selber zusammenstecken. heute hat jedes kiddie sein smartphone und keinen grund mehr irgendwas zu basteln, damit is das ganze technikinteresse automatisch tot.


smartphones sind schuld an der technischen verdummung unserer gesellschaft
Das kann natürlich ein Grund sein, auch wenn ichs nicht so radikal ausdrücken würde. Aber irgendwie habe ich auch ständig dieses Gefühl, dass etwas nicht stimmt heutzutage

MAKE WHF GREAT AGAIN!

Im WHF seit 25.01.2004, 15:03 Uhr
30.08.2018 21:02
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Hobbybastler x2 Offline
WHF - nur original ist legal!

Beiträge: 94
Registriert seit: Aug 2018
Beitrag #9
RE: Gedanken eines Internetdorftrottels
Ich denk auch noch an die Zeit zurück...
Mein ersten Rechner den ich mir selber gekauft habe, AMD-Athlon 2800+ Mobile...
Der CS 1.6 Clan Server wo ich Mitglied war, ICQ lief ca 10Std am Tag, auf WinMX der ClubServer wo es jeden Abend ein Film zum saugen gab.
Diese LAN Partys, wo man Morgens um 5-6 Uhr alles eingepackt hat und auf den nächsten Bus gewartet hat, Sonne ging langsam auf und man freute sich, wenn man zuhause angekommen ist, sich ins Bett zu legen oder Nachts noch im Internet gesurft und die Uhr nicht beachtet, bis man draußen die ersten Vögel gehört hat.

Mein System:
Intel I5-3350P mit 3,10GHz und 16GB DDR3 Ram Arbeitsspeicher auf einem Intel DH67BL Mainboard.
NVIDIA GeForce GTX 1050 von Asus
LiteOn iHAS124 DVD-Brenner
Internes Kartenlesegerät
Crucial MX300 275GB SSD
ViperTeq Gaming Series 240GB SSD
500 Watt Netzteil von SilverStone
Rapoo N7200 Tastatur & Logitech M150 Maus
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 30.08.2018 21:11 von Hobbybastler x2.)
30.08.2018 21:10
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Diamant001 Offline
Auf der Suche nach der Wahrheit.

Beiträge: 6.568
Registriert seit: Jul 2009
Beitrag #10
RE: Gedanken eines Internetdorftrottels
(30.08.2018 21:02)Ostholländer schrieb:  Das kann natürlich ein Grund sein, auch wenn ichs nicht so radikal ausdrücken würde. Aber irgendwie habe ich auch ständig dieses Gefühl, dass etwas nicht stimmt heutzutage

Das habe ich schon seit Jahren.

Forschung und Entwicklung ist der sinn der Existenz der Menschen, ziel ist es das Universum zu erschließen, nicht in firmen als Sklaven zu dienen oder sich sinnlos gegenseitig zu erschießen!
http://www.youtube.com/user/WissensmanufakturNET

https://www.twitch.tv/borgqueende
30.08.2018 21:14
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Neue Antwort schreiben 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste