Neue Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Ryzen & PCI-Slots
Arnulf zu Linden Offline
Hat und braucht kein Smartphone!

Beiträge: 5.354
Registriert seit: Oct 2012
Beitrag #1
Ryzen & PCI-Slots
So ganz allmählich kommt das Thema auf, im Arbeitsrechner Brett, Prozessor samt Kühler und RAM mal zu erneuern. Zuverlässig zu vermöbeln ist ein AMD FX-8350 sowohl in single-core- als auch in multi-core-performance. Mit Slackware64 15.0 (noch RC2, hoffentlich bald final) und Kernel 5.15.7 (oder neuer) ist eine aktuelle Software-Basis vorhanden.

Der Rest des PCs soll übernommen werden:
  • AMD Radeon RX550 (4 GiB GDDR5; PCIe x16); deren Grafikleistung reicht absehbar aus
  • Intel PRO/1000PT (1000Base-T; PCIe x1), die Kiste braucht zwei NICs, onboard NIC zum LAN-Switch und Intel NIC exklusiv zum Backup-Server
  • optional DC-9110 PCIe (Parallelport; PCIe x1); z. Z. im Software-Ausprobierrechner, könnte aber nochmal Bedarf dafür geben
  • Creative Labs Audigy2 ZS Platinum (PCI); die steht nicht zur Disposition!
  • optional Satelco EasyWatch DVB-C MK3 (PCI); kommt wieder rein, wenn sich das Inkompatibilitätsproblem mit der Conftel CAM10 lösen lässt
  • alle Laufwerke: (2× SSD & 2× HDD) SATA 6.0 Gbps + 1× BD-ROM/DVD-RW SATA 1.5 Gbps
  • USB 3.0-Kartenleser
  • Bigtower-Gehäuse
Ein neues Netzteil ("be quiet" oder "enermax") ist überlegenswert, zumal für das jetzige eine Weiterverwendung gegeben wäre.

Aus obiger Aufstellung ergibt sich, dass nur Bretter in Frage kommen, die PCI-Slots mitbringen!
Das aktuellste Brett damit scheint das Biostar X470GTA zu sein. Oder kennt da jemand was aktuelleres, also mit B550 oder X570 Chipset und PCI-Slots?

Als Prozessor ist die Überlegung, ob ein Zen3 (5800X) auf dem X470 Chipset wirklich mehr bringt als ein Zen2 (3800X). Die Preisdifferenz von aktuell ≈ 70 € spielt bei dieser Überlegung keine Rolle. Irgendein Sparbrötchen ist selbst dann keine Option, wenn es den FX-8350 schlägt.

Dazu kommen sollen ein Top-Down-Cooler "be quiet! Shadow Rock TF 2" und 64 GiB RAM = 4× 16 GiB DDR4 PC-3200. Auf einem Brett neuer als das X470GTA käme auch die Version 64 GiB RAM = 2× 32 GiB DDR4 PC-3200 in Betracht, so das Brett das denn unterstützt.

Wenn es mal "etwas" älter sein darf:
https://www.sackpfeyffer-zu-linden.de/Hardware.html
17.12.2021 16:42
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
freaked Online
ILOVEBUNNY32=1

Beiträge: 16.372
Registriert seit: Jul 2008
Beitrag #2
RE: Ryzen & PCI-Slots
https://forums.tomshardware.com/threads/...s.3110172/

biostar b550gta
Asrock A520M-HDVP

das wars, sonst ist alles älter
jeder onboardsound ist heutzutage besser als deine alte soundblaster

(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 17.12.2021 17:03 von freaked.)
17.12.2021 17:01
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Blue Offline
Seit dem 17.10.2006 dabei!

Beiträge: 21.280
Registriert seit: Jul 2008
Beitrag #3
RE: Ryzen & PCI-Slots
Hallo.

Also Grundsätzlich ist der Zen3 in der IPC/Effizenz nochmal deutlich schneller und besser als der Zen2+. Es macht Preislich überhaupt kein Sinn noch auf Zen2 zu setzen, außer man bekommt ihn Gebraucht günstig.

Die Parallelportkarte ist absolut kein Problem, das ist PCI-Express, das wird laufen.

Jetzt wirds kniffelig.. wenn du einfach nur ein Ergebnis ohne Ausweichmöglichkeiten haben willst, dann nimm die Geizhals-Suche, die erzählt dir mehr als wir hier dir erzählen können. -> https://geizhals.de/

Wenn du dich beraten lassen möchtest um deine Entscheidungen zu überdenken dann:

- Wie freaked schon ansprach sind in guten Midrange Boards die Soundkarten genauso hochwertig wie einst die Audigy es war.. teilweise sogar besser. Ich hab hier ebenfalls PCI-Express und PCI Audigys/Live Karten rumliegen die ich in allen Kisten verbauen könnte, aber es gibt einfach kein Plus mehr. Die Zeiten von shitty AC97 und HD Sound aus den 2000ern ist vorbei. Zumal der Linux Kernel in gängigen Standarddistris, wenn er nicht selbst gebaut wird meist überhaupt kein Audigy/Live Support mehr hat. Die neuen Chips auf den Boards schon + aktiv gepflegt. Wenn es um spezielle MIDI-Krams und co geht, okay, ist ein Argument. Mehr als 1x PCI wirst du aber auf aktuellen Boards nicht finden. Da musst du dann Abstriche im Gesamtpaket machen.

- Wenn du 2 NICs brauchst, ist auch das kein Problem. Es gibt Boards wie das MSI MAG B550 was 1x 2.5G und 1x 1G Netzwerk besitzt, direkt Onboard. Zusätzlich ist der Soundbereich wie o.g super brauchbar und "Entstörgefiltert" Damit hast du effektiv 2 Slots gespart und die Komponenten Stressfrei direkt angebunden. Dazu halt auch 2.5G, was man ja für ein Backup-Server nutzen könnte. Win-Win-Win Situation.

Auch 32GB Riegel sind dann kein Problem, habe es selbst auf Zen3 erfolgreich so verbaut.. (2x DDR4-3200 32GB CL16) Die Zeiten wo RAM zickig war, war bei Zen (ohne Plus) und hat sich auch mit Updates relativ schnell behoben.

Und den FX8350 zu kontern.. Schafft jede Haswell CPU (2014!!!) bzw Zen seit der ersten Generation im kleinsten Paket locker. Selbst ein 5600X (Aktuell kleinste Zen3) oder ein 3400 (Lowend Zen2) hat da absolut keine Mühe den in die Schranken zu weisen. Das Ding war beim Release schon überholt und konnte gerade mal mit einem i7-2600 mithalten in manchen Parcours. Das ist jetzt 10 Jahre her.

- Die DVB-C Karte, lässt sich dann ggf mit einer bei eBay gebrauchten DVB-C2 PCI-E Karte austauschen. Die Kosten fast nix mehr. Somit hättest du in der Not genau 1x PCI frei, wenn die Audigy unabdingbar ist.

Über kurz oder lang wirst du dich von PCI trennen müssen.. Du wirst damit nicht mehr glücklich in Zukunft. Der Standard ist jetzt seit ~2004 EOL und neue Technik wird auf PCI-Express gebracht. Das ist jetzt 17 Jahre her.

Spätestens wenn du in 10 Jahren wieder aufrüstest, stehst du mit dem Problem da und dann wird alles noch teurer und unmöglicher sein. Oder lass in 2+ Jahren das Board kaputt gehen, dann wird Ersatz noch schwerer.
17.12.2021 18:59
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Blue Offline
Seit dem 17.10.2006 dabei!

Beiträge: 21.280
Registriert seit: Jul 2008
Beitrag #4
RE: Ryzen & PCI-Slots
Übrigens, wenn du zu einer 5xxxG CPU greifst, den richtigen RAM nimmst, ist diese quasi so schnell wie eine RX550.. damit sparst du dir nochmal die Grafikkarte. Preislich exakt gleich, Übertakten machste wahrscheinlich eh nicht. Spart Strom und Slots. Dann kannst du die RX550 in anderen Kisten einsetzen.

Kleiner fact zwischendurch: Mit Sockel 1700, also Intel seiner neuesten Platform ist PCI komplett ausgestorben. Also da ist schon Feierabend.

Noch ein kleiner fact: Der FX8350 schafft im Schnitt so um die ~3000 Geekbenchpunkte, mein i3-7100 im NUC ist bei ~2000 dabei. Bei 15W TDP. Der FX8350 hat 125W TDP. Mich würd es nicht wundern, wenn hochgezüchtete Atom/Pentium CPUs das Ding einfach ausperformen. Im Grunde ist alles ein Upgrade was aktuell auf dem Markt ist.
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 17.12.2021 19:20 von Blue.)
17.12.2021 19:09
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
michi Offline
Benutzender Benutzer

Beiträge: 5.873
Registriert seit: Jul 2008
Beitrag #5
RE: Ryzen & PCI-Slots
Unbedingt auch an eine m.2 NVMe SSD denken, mit einem Zen 3 und B550 board hat man dann auch PCIe 4.0 verfügbar für super schnelle SSDs. die SATA können ja mit für Daten..

ThinkPad X1 Carbon - Core i7-1260P - 32 GB DDR5 - Iris Xe 96EU - 1 TB Samsung PCIe 4.0 - FHD IPS - Win11
im Wiederaufbau - Ryzen 7 5800X - 32 GB DDR4 - Vega 64 - 1 TB Samsung 970 Evo NVMe - Focus 650 W - Win10
Mac mini (Mid '07) - Core 2 Duo T7200 - 4 GB DDR2 - GMA 950 - 40 GB Corsair Force F40 - OSX 10.6.8
4HE 4Threads - Dual Xeon DP 2,4 GHz - 2 GB DDR1 - GeForce 8400 GS - 80 GB Intel DC S3500 - PurePower 10 500 W - WinXP
NuXT - AMD 8088 - Resound 2 - MS-DOS 6.22
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 17.12.2021 19:50 von michi.)
17.12.2021 19:49
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Arnulf zu Linden Offline
Hat und braucht kein Smartphone!

Beiträge: 5.354
Registriert seit: Oct 2012
Beitrag #6
RE: Ryzen & PCI-Slots
Erst mal Danke für die doch recht technischen Antworten.

(17.12.2021 17:01)freaked schrieb:  biostar b550gta

Hmm, nur noch ein PCI-Slot. So wichtig ist Fernsehen aber auch wieder nicht und schon gar nicht, wenn als Alternative 'ne spielbereite Digitalorgel im Wohnzimmer steht. Vermutlich bekommt man DVB-C auch über PCIe x1-Karte oder USB in den PC rein.

In Verbindung mit dem 5800X dürfte das B550GTA die bessere Alternative zum X470GTA sein, denn das B550GTA unterstützt den Zen3 aus der Tüte, das X470GTA nur, wenn das UEFI darauf hinreichend aktuell ist. Und das könnte hier zu einem sehr hässlichen Henne-Ei-Problem führen …

Es läuft also auf eine Entscheidung zwischen 5800X + B550GTA oder 3800X + X470GTA mit Tendenz zum moderneren System hinaus.

(17.12.2021 17:01)freaked schrieb:  Asrock A520M-HDVP

Das hat nur vier SATA-Ports und ist damit raus. Fünf werden aktuell gebraucht. Bleibt noch einer, falls mal was geklont werden soll.

(17.12.2021 18:59)Blue schrieb:  Es macht Preislich überhaupt kein Sinn noch auf Zen2 zu setzen,

Wie eingangs erwähnt spielt die aktuelle Preisdifferenz bei den Prozessoren keine Rolle. Wenn es also bei Brettern und RAM ähnlich aussieht, nimmt die Tendenz zum moderneren System (s.o.) weiter zu.

(17.12.2021 18:59)Blue schrieb:  Zumal der Linux Kernel in gängigen Standarddistris, wenn er nicht selbst gebaut wird meist überhaupt kein Audigy/Live Support mehr hat.

Der wird hier nach wie vor selbst gebaut. Ist halt auch immer gleich 'n Hardware-Test, von dem man am Ende auch was hat.

(17.12.2021 18:59)Blue schrieb:  Wenn es um spezielle MIDI-Krams und co geht, okay, ist ein Argument.

Das MIDI-Interface ist ein Grund, warum die olle Soundblase drin bleibt.

(17.12.2021 18:59)Blue schrieb:  Wenn du 2 NICs brauchst, ist auch das kein Problem.

Das B550GTA hat drei PCIe x1-Slots, also genug Plätze für die vorhandene Intel PRO/1000PT, die Parallelport-Karte und eine dritte Karte (DVB-C?). Da braucht es nicht zwei NICs an Bord, und für 2500base-T müsste der Backupserver auch eine neue Karte bekommen, was zumindest aktuell nicht ansteht. Lohnt sich das überhaupt, wenn das Ziel des Datenstroms eine auf Langlebigkeit ausgelegte 7200 rpm HDD an SATA 6.0 Gb/s ist, also kein RAID irgendwas o.ä.?

(17.12.2021 18:59)Blue schrieb:  Spätestens wenn du in 10 Jahren wieder aufrüstest, stehst du mit dem Problem da

Das wird dann aber erst in zehn Jahren ein Problem sein. Vielleicht wird dann aber alles nur noch "closed system" sein wie jetzt schon beim Apfel, und man wird daher nur noch auf musealer Hardware mit Linux arbeiten. Oder die überübernächste Corona-Variante wird uns trotz Impf-Abo doch alle dahin raffen, oder ich werde zwischendurch am Berg tot vom Fahrrad fallen, oder …

(17.12.2021 18:59)Blue schrieb:  Und den FX8350 zu kontern.. Schafft jede Haswell CPU (2014!!!) bzw Zen seit der ersten Generation im kleinsten Paket locker.

Dass AMD mit dem FX einen ziemlich kapitalen Bock schoss, zeigte und zeigt sich daran, dass man schon zum FX-6350 greifen muss, um mit dem Phenom II X6 1100T in etwa gleichzuziehen.
Aber wie bereits eingangs erwähnt wird es kein Sparbrötchen geben, wenn aufgerüstet wird. Das soll dann nämlich auch wieder für > 5 Jahre reichen.

Ryzen-Sparbrötchen könnten auf Arbeit 'n Thema werden, wenn dem Chef nach neuen Büro-PCs gelüstet. Dort wären aber auch nur 'n Rudel FX-4100, zwei FX-63xx und zwei Intel Core i7 uralt zu schlagen.

(17.12.2021 19:09)Blue schrieb:  Übrigens, wenn du zu einer 5xxxG CPU greifst, den richtigen RAM nimmst, ist diese quasi so schnell wie eine RX550..

Nein, nein und nochmals nein: Dieser shared memory Müll kommt mir in keinen PC, solange sich das irgendwie vermeiden lässt. Die RX550 ist im Arbeitsrechner genau am richtigen Platz. Alle anderen Kisten sind versorgt.
Für das jetzige Innenleben des Backupservers, das am Ende dann durch das jetzige Innenleben des Arbeitsrechners ersetzt werden wird, liegt auch schon eine Radeon HD-6670 bereit. Es ist gerade mal Ende 2021, und ein Phenom II X6 1100T auf Asus M5A78L-M USB3 mit 16 GiB DDR3 steht kurz davor, in den Museumsbetrieb überführt zu werden. Purer Luxus … Schielen

(17.12.2021 19:49)michi schrieb:  Unbedingt auch an eine m.2 NVMe SSD denken,

Steht aktuell nicht an, kann aber los gelöst davon später mal passieren.

(17.12.2021 18:59)Blue schrieb:  Ich hab hier ebenfalls PCI-Express und PCI Audigys/Live Karten rumliegen

Für Audigy PCI-Karten wären hier Senken in Form mehrerer Museumskisten. :)

Wenn es mal "etwas" älter sein darf:
https://www.sackpfeyffer-zu-linden.de/Hardware.html
17.12.2021 22:56
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Spit Online
fetter klempner

Beiträge: 26.698
Registriert seit: Jul 2008
Beitrag #7
RE: Ryzen & PCI-Slots
Ninja, midi kriegt man heut auch anders hin, usb adapter kosten nicht viel
17.12.2021 23:27
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Arnulf zu Linden Offline
Hat und braucht kein Smartphone!

Beiträge: 5.354
Registriert seit: Oct 2012
Beitrag #8
RE: Ryzen & PCI-Slots
(17.12.2021 23:27)Spit schrieb:  Ninja, midi kriegt man heut auch anders hin, usb adapter kosten nicht viel

Ist das dann auch 100% transparent, oder spuckt dann doch wieder der Useless Serial Bus dazwischen?

Es wäre zu einfach gewesen:
Das Biostar B550GTA ist nirgends zu bekommen, das X470GTA dito. :(

Also bleibt erst mal alles, wie es ist. Muss wohl doch so lange halten, bis es auseinander fällt. Es sei denn, es taucht noch mal 'ne Charge B550GTA in Europa auf.

Wenn es mal "etwas" älter sein darf:
https://www.sackpfeyffer-zu-linden.de/Hardware.html
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 18.12.2021 00:06 von Arnulf zu Linden.)
17.12.2021 23:37
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Spit Online
fetter klempner

Beiträge: 26.698
Registriert seit: Jul 2008
Beitrag #9
RE: Ryzen & PCI-Slots
(17.12.2021 23:37)Arnulf zu Linden schrieb:  
(17.12.2021 23:27)Spit schrieb:  Ninja, midi kriegt man heut auch anders hin, usb adapter kosten nicht viel

Ist das dann auch 100% transparent, oder spuckt dann doch wieder der Useless Serial Bus dazwischen?

Es wäre zu einfach gewesen:
Das Biostar B550GTA ist nirgends zu bekommen, das X470GTA dito. :(

Also bleibt erst mal alles, wie es ist. Muss wohl doch so lange halten, bis es auseinander fällt. Es sei denn, es taucht noch mal 'ne Charge B550GTA in Europa auf.

in nem professionellen studio no problemos hier
18.12.2021 00:14
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Benjamin92 Offline
tauscht CMOS-Batterie per TeamViewer

Beiträge: 7.731
Registriert seit: Jul 2008
Beitrag #10
RE: Ryzen & PCI-Slots
Hier würdest du ein einzelnes Biostar B550GTA noch bekommen:
https://www.galaxus.de/de/s1/product/bio...um=organic

Ist aber gebraucht.
18.12.2021 00:18
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Neue Antwort schreiben 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste