Neue Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Das am schlechtesten verkaufte Microsoft-Produkt aller Zeiten: OS/2 für die Mach20
freaked Offline
× ∫яεαкεδ εησυġн ×

Beiträge: 16.651
Registriert seit: Jul 2008
Beitrag #1
Das am schlechtesten verkaufte Microsoft-Produkt aller Zeiten: OS/2 für die Mach20
https://devblogs.microsoft.com/oldnewthi.../?p=107615

deepl

Mitte der 1980er Jahre stellte Microsoft eine Erweiterungskarte für den IBM PC und PC XT her, die als Mach 10 bekannt wurde. Sie belegte nicht nur einen Erweiterungssteckplatz, sondern ersetzte auch Ihre CPU: Sie zogen den Stecker Ihrer alten und kaputten 4,77-MHz-8088-CPU heraus und steckten in den nun leeren Sockel einen speziellen Adapter, der über ein Flachbandkabel zurück zur Mach-10-Karte führte. Auf der Mach 10-Karte befand sich der neue Renner: Eine 9,54-MHz-8086-CPU. Das bedeutete eine 2fache Leistungssteigerung für viel weniger Geld als ein IBM PC AT. Der Mach 10 verfügte auch über einen Mausanschluss, so dass Sie eine Maus hinzufügen konnten, ohne einen zusätzlichen Erweiterungssteckplatz zu benötigen.

Randbemerkung: Der Produktname wurde in der Produktliteratur teilweise als MACH stilisiert.

Der Mach 10 war ein Flop.

Unerschrocken schloss sich Microsoft mit einer Firma namens Portable Computer Support Group zusammen, um den Mach 20 zu produzieren, der 1987 auf den Markt kam. Sie erinnern sich wahrscheinlich an die Portable Computer Support Group wegen ihrer Festplatten-Cache-Software namens Lightning.

Der Mach 20 basierte auf der gleichen Grundidee wie der Mach 10, ging aber noch einen Schritt weiter: Wie zuvor steckte man seine alte 4,77-MHz-8088-CPU aus und ersetzte sie durch einen Adapter, der über ein Flachbandkabel zur Mach-20-Karte führte, die man in einen Erweiterungssteckplatz einsteckte. Diesmal hatte die Mach 20 eine 8-MHz-80286-CPU, so dass Sie jetzt wirklich mit Gas kochten. Und wie der Mach 10 verfügte er über einen eingebauten Mausanschluss. Einem Bericht in Info World zufolge kostete der Mach 20 495 Dollar.

Der Mach 20 selbst bot Platz für Erweiterungen: Er hatte einen leeren Sockel für einen 80287 Gleitkomma-Coprozessor. Eine Tochterplatine war die Mach 20 Memory Plus Expanded Memory Option, die erstaunliche 3,5 Megabyte Arbeitsspeicher (RAM) bot, und es handelte sich um Hochgeschwindigkeits-RAM, da er nicht durch den ISA-Bus auf der Hauptplatine behindert wurde. Die andere Zusatzplatine war die Mach 20 Disk Plus, an die man 5¼ oder 3½ Diskettenlaufwerke anschließen konnte.

Ein wichtiges Detail ist, dass alle diese Erweiterungen direkt an die Hauptplatine des Mach 20 angeschlossen wurden, so dass sie keinen wertvollen Erweiterungssteckplatz beanspruchten. Der IBM-PC wurde mit fünf Erweiterungssteckplätzen geliefert, und die waren sehr begehrt. Man brauchte einen für den Festplatten-Controller, einen für den Floppy-Drive-Controller, einen für die Grafikkarte, einen für den Drucker-Parallelport, einen für die Maus. Oh nein, Sie hatten keine Steckplätze mehr, und Sie waren noch nicht einmal dazu gekommen, eine Netzwerkkarte oder eine RAM-Erweiterung zu installieren! Man konnte zwar versuchen, durch den Kauf so genannter Multifunktionskarten eine gewisse Konsolidierung zu erreichen, aber der Engpass bei den Erweiterungskarten war dennoch real.

Aber warum sollten Sie sich die Mühe machen, Ihren IBM PC auf etwas aufzurüsten, das ungefähr einem IBM PC AT entspricht? Warum nicht gleich einen IBM PC AT kaufen? Wer würde sich für dieses Nischen-Upgrade-Produkt interessieren?

Nun, zum einen kostet die Mach 20-Karte mit 495 $ viel weniger als ein neuer IBM PC AT, der 4000 $ kosten würde. Sie können zwar keine neuen Peripheriegeräte im AT-Stil in Ihren modifizierten XT einbauen, und die Grafikkarte ist immer noch Schrott, aber wenn Sie ihn nur zum Rechnen benutzen, ist die CPU-Leistung das, was Sie wirklich brauchen.

Diese Neigung, einen alten Computer zu einer blassen Imitation eines moderneren Computers aufzurüsten, wurde durch die Steuergesetze und die allgemein anerkannten Rechnungslegungsgrundsätze noch verschärft.

In dieser Zeit schritt die Technologie viel schneller voran, als die Buchhaltungsbranche mithalten konnte. Computer wurden als Bürogeräte eingestuft, für die damals ein siebenjähriger Abschreibungsplan galt. Aber die Computer wurden so schnell verbessert, dass ein sieben Jahre alter Computer längst veraltet war. Die Unternehmen mussten ihre Computer aufrüsten, aber ihre Buchhalter ließen nicht zu, dass sie die alten Computer einfach wegwarfen, da sie noch mehrere Jahre Abschreibung vor sich hatten und folglich kein Budget für den Kauf neuer Computer zur Verfügung stand. "Die Regierung schreibt vor, dass die Geräte sieben Jahre halten müssen, also machen Sie sie sieben Jahre haltbar!"

Diese Upgrade-Karten waren viel billiger als ein neuer Computer und konnten leichter im Budget für die Büroausstattung versteckt werden, wodurch viele Auseinandersetzungen mit Buchhaltern vermieden wurden.

Der Mach 20 verkaufte sich besser als der Mach 10, aber das heißt noch nicht viel.

Okay, das war eine sehr lange Einleitung für die eigentliche Geschichte. Denn ich bin nicht hier, um mich über die mäßigen Verkaufszahlen des Mach 20 lustig zu machen. Ich bin hier, um mich über die mäßigen Verkaufszahlen der Mach 20-Software lustig zu machen.

Der Mach 20 ermöglichte die Ausführung von Windows 2.0 im Standardmodus, der die Vorteile des 80286-Prozessors und des erweiterten Speichers nutzte.

Microsoft produzierte auch eine angepasste Version von OS/2 für den Mach 20. Obwohl es für den Mach 20 maßgeschneidert war, hatte es immer noch schreckliche Leistungsprobleme.

Einer meiner früheren Kollegen sprach mit der Person, die ihn als Supportspezialist für OS/2 für Mach 20 ablöste. Nach den Erinnerungen dieser Person (was angesichts der verstrichenen Zeit bedeutet, daß wir an dieser Stelle eigentlich "nach der Legende" sagen sollten) wurden insgesamt elf Exemplare von "OS/2 für Mach 20" verkauft, von denen acht zurückgegeben wurden.

Damit bleiben drei Kunden übrig, die ein Exemplar gekauft und nicht zurückgegeben haben. Und mit zwei von ihnen hatte der Support-Spezialist persönlich gesprochen.

Wenn diese Zahlen stimmen, ist OS/2 für Mach 20 meiner Meinung nach ein starker Kandidat für das am schlechtesten verkaufte, tatsächlich ausgelieferte Microsoft-Softwareprodukt aller Zeiten.¹

Bonus-Geschwätz: Der Spitzenreiter in der Produktkategorie "Erweiterungskarte, die Ihrem IBM-PC neues Leben einhaucht" war der Orchid Tiny Turbo 286, den man für rund 300 Dollar bekommen konnte, wenn man sich umschaute. Einige Zeit später trat Intel mit dem Inboard/386 auf den Plan, mit dem Sie Ihren IBM PC, PC XT oder PC AT auf einen 80386-Prozessor aufrüsten konnten. Das Inboard/386 nutzte die steuerliche Diskrepanz zwischen Abschreibungsplan und praktischer Lebensdauer noch mehr aus.

(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 29.12.2022 11:49 von freaked.)
29.12.2022 11:48
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Igor Todeshure Offline
Methusalem & Folterknecht

Beiträge: 5.636
Registriert seit: Jul 2008
Beitrag #2
RE: Das am schlechtesten verkaufte Microsoft-Produkt aller Zeiten: OS/2 für die Mach20
Wow! Und ich dachte immer, BOB sei deren größter Flop gewesen.

"I think that computer viruses should count as life. I think it says something about human nature that the only form of life we have created so far is purely destructive. We've created life in our own image."
(Stephen William Hawking)
(Igor bevölkert das Winhistory-Forum seit dem 21.09.2006)
(In the rpg commonly known as rl, Igor got an extra life on March 28, 2009)
29.12.2022 20:48
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
michi Offline
Benutzender Benutzer

Beiträge: 6.050
Registriert seit: Jul 2008
Beitrag #3
RE: Das am schlechtesten verkaufte Microsoft-Produkt aller Zeiten: OS/2 für die Mach20
Interessant, dass man den 8086 gewählt hat statt einfach nem schnelleren 8088. Der Bus bleibt ja der selbe :D Oder war auf der Mach10 auch RAM drauf wie bei der Mach20 - dann ist es sinnvoll.

ThinkPad X1 Carbon - Core i7-1260P - 32 GB DDR5 - Iris Xe 96EU - 1 TB Samsung PCIe 4.0 - FHD IPS - Win11
Mac mini (Mid '07) - Core 2 Duo T7200 - 4 GB DDR2 - GMA 950 - 40 GB Corsair Force F40 - OSX 10.6.8
NuXT - AMD 8088 - Resound 2 - MS-DOS 6.22
29.12.2022 20:58
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Dirk Offline
Software Archäologe

Beiträge: 14.277
Registriert seit: Jul 2008
Beitrag #4
RE: Das am schlechtesten verkaufte Microsoft-Produkt aller Zeiten: OS/2 für die Mach20
Hatte ich auch gelesen. Dachte auch das eher das erste 64-Bit Xp das schlechteste war. das für Itanium Architektur.

Was mir an der Karten Story fehlt: wie wurde die Produziert? Haben die die 11 karten nach Feierabend selbst gelötet? Heute würde ja keiner mehr so ne Platine verkaufen, wenn der nicht einige hundert oder tausend bestellen kann.

29.12.2022 21:19
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Xaar Offline
Wahnsinnige Geschwindigkeit - und los!

Beiträge: 25.672
Registriert seit: Jul 2009
Beitrag #5
RE: Das am schlechtesten verkaufte Microsoft-Produkt aller Zeiten: OS/2 für die Mach20
Den Bildern nach zu Urteilen, die ich bei Vogons im Forum gefunden habe (https://www.vogons.org/viewtopic.php?t=73890), hat die Karte keinen eigenen DRAM. Sind zwar ein paar SRAMs drauf (2x Toshiba TMM2018D-55 (2K x 8) + 2x Hitachi HM6264ALSP-15 (8K x 8)), aber mehr Speicher scheinbar nicht. Die überstempelten, gesockelten MMI-Schaltkreise links auf den Fotos sind PALs, also auch kein RAM.

(29.12.2022 21:19)Dirk schrieb:  Hatte ich auch gelesen. Dachte auch das eher das erste 64-Bit Xp das schlechteste war. das für Itanium Architektur.

Die Windows XP 64-Bit Edition 2002 (NT 5.1 IA-64) war sowieso nur für OEMs imho, genauso wie die 64-Bit Edition 2003 (NT 5.2 IA-64), die im Grunde auf Server 2003 64-Bit Edition (NT 5.2 IA-64) basierte. Da der Ur-Itanium quasi die "Beta-Phase" für den Itanium war, gabs dafür auch wenige Rechner - und noch weniger Windows-Systeme. Ich denke, HP-UX 11i v1.5/v1.6 dürfte da noch merklich verbreiteter gewesen sein als Windows XP (oder 2003).

«Ich verstehe Ihre Frage so: Dass es Menschen gibt, die wünschen, dass ein solches OS als "Retro-OS" bezeichnet wird, ja? Mir ist nicht bekannt, dass solche Absichten bestehen, da HP-UX 9.x einfach ein altes OS ist. Niemand hat die Absicht, ein "Retro-OS" zu bauen.» Xaar, 2014

Prozessor gesucht? -> Prozessoren, die ich abgeben kann (unter "Available for trading")
"Überschüssige" Prozessoren oder Hardware? -> Einfach PN an mich schicken b1 -> Hardware, die ich suche
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 29.12.2022 21:28 von Xaar.)
29.12.2022 21:21
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Neue Antwort schreiben 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste