Neue Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
NAS Beratung gesucht
Dirk Offline
Software Archäologe

Beiträge: 14.787
Registriert seit: Jul 2008
Beitrag #1
NAS Beratung gesucht
Es ist wieder soweit, die NAS ist bald voll. Momentan nutze ich ne Western Digital myCloud, der ich irgendwann nen Festplatten Upgrade verpasst habe. Das war nervig, weil auf dem Datenträger selbst das Betriebssystem lag. Aber der Support ist auch schon länger durch.

Jetzt bin ich am Überlegen, ob ich die doch mal in Rente schicken. Mit wenig begeisterung habe ich festgestellt, dass der Markt sich nur noch auf Leergehäuse von Qnap und Synologic beschränkt. Oder habe ich da was übersehen?

Ich nutze die Nas eigentlich nur als Backupziel der Rechner und als Medienserver. Die meisten Mediendateien sind auch irgendwo anders gespeichert. Aber halt auch total nervig auf einzelnen Platten, die irgendwo rumschwirren, weil natürllich zu klein, um alles aufzunehmen.

Kurz um, was neues wäre nicht verkehrt. Jetzt überlege ich halt so nen Leergehäuse. Aber schon bei den Schächten fängt es an. Viele scheinen 2 Slot Geräte zu empfehlen, ich verstehe aber nicht wozu. RAID 0 erhöht nur das Ausfallrisiko. Erweitern der Kapazität würde auch nur mehr Strom kosten. Und Raid 1 spiegeln ersetzt auch kein Backup, weil was auf Platte 1 verschwindet, tuts auch auf 0 oder andersherum.

Hat jemand mal Backups über USB an der NAS probiert? Ist das praktikabel? Was muss man von den OS von den Gehäusen halten. Haben die eigenen Speicher dafür? Was für Apps braucht man eigentlich wirklich? Bisher scheine ich auch nur über Samba zu streamen?

04.05.2024 15:55
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Xaar Offline
Wahnsinnige Geschwindigkeit - und los!

Beiträge: 26.108
Registriert seit: Jul 2009
Beitrag #2
RE: NAS Beratung gesucht
Aus meiner bisheren persönlichen Erfahrung bin ich bei den "Fertig-NAS" mit den Synology ganz gut gefahren, meine Erfahrung mit QNAP war nicht so toll. Aber bisher hatte ich auch nur 2 Synology und 1 QNAP im Einsatz:
  • 2013-2019: Synology DS213j mit 2x 1,5 TB HDD im RAID1 (Samsung SpinPoint F3 EcoGreen)
  • Seit 2019: QNAP TP-231P2 mit 2x 16 TB HDD im RAID1 (Seagate IronWolf)
  • Seit 2022: Synology DS220+ mit 2x 20 TB HDD im RAID1 (Seagate Exos X20)

Meine NAS nutze ich ausschließlich als Datengräber mittels Samba, keine weitere Pakete oder Funktionen sind bei mir zusätzlich zu den Standard-Paketen installiert.

Die Synology DS213j lief eigentlich problemlos durch, war aber z. T. etwas langsam (im Sinne von "hat die 1 GBit/s nicht voll ausgelastet" - hat aber trotzdem so um die 70-80 MB/s geliefert), vermutlich auch, weil es eine preisgünstigere Variante war.

Das QNAP TP-231P2 war dann die Ablösung als "täglich genutztes NAS" - weil einfach die DS213j viel zu klein geworden ist und mich das verteilen auf 3 NAS (die DS213j und zwei Selbstbau-NAS) und ggf. noch externe Platten angebröckelt hat. Daher auch die 2x 16 TB im RAID1, um alle Daten da unter zu bekommen. An sich tut das QNAP diese Arbeiten auch recht gut - allerdings habe ich bei einigen Ordnern zum Teil massive Datenrateneinbrüche, bei denen ich nicht weiß, ob es die Festplatten sind oder das NAS selbst. Abseits davon liefert es genug Datenrate, um das Gigabit Ethernet hier voll auszulasten.

Aufgrund von Kapazitätsproblemen (die 16 TB waren 2019 schon relativ knapp bemessen, es gab aber nix größeres zu der Zeit) habe ich Mitte 2022 mir dann testweise die Synology DS220+ zugelegt - von der Leistung her hätte eine einfachere Version auch locker gereicht, da ich aber btrfs als Dateisystem nutzen wollte (wg. Snapshots, Komprimierung und Prüfsummen-Funktionalität im Dateisystem, ähnlich ZFS), blieb nur eine Intel-Variante, keine ARM-Version. Ggü. dem QNAP ist das Ganze nochmal einen ordentlichen Sprung vorwärts gewesen - zum Einen dauert das Booten deutlich weniger Zeit (glaub' knapp eine oder anderthalb Minuten vs. 7 oder 8 Minuten beim QNAP), zum Anderen sind die Datenrateneinbrüche, wie sie das QNAP ab und zu mal hat, bei der DS220+ nicht vorhanden. Bezüglich der Datenrate kann ich mich auch nicht beschweren: Das Gigabit Ethernet wird auch hier voll ausgelastet.

Was das OS betrifft: Bei der QNAP TS-231P2 liegt das Betriebssystem (QTS) auf einem separaten Flashsspeicher, der im NAS integriert ist, bei der Synology DS220+ (und auch der älteren DS213j) liegt es auf den Festplatten im NAS. Von der Bedienung her nehmen die sich imho nicht so viel - ist glaube viel eine Geschmacks- und Gewohnheitssache. Manche Punkte suche ich bei beiden NAS eine Weile, ehe ich die wieder gefunden habe.

Backups über die USB-Schnittstelle habe ich noch nie probiert - liegt aber auch mit daran, dass ich eh alle Daten auf die NAS über einen meiner Rechner schiebe.

Und was die Anzahl der Slots betrifft: RAID1 hat eben den Vorteil, dass beim Defekt einer Platte die Daten nicht futsch sind - ein Backup ersetzt das freilich nicht. Wenn du das nicht brauchst, gibts aber auch NAS mit einem einzelnen Slot. Bei den NAS kannste auch einfach mehrere Datenpools anlegen - bspw. einen für die eine Platte, und einen für die andere Platte im Zwei-Slot-NAS (geht aber gewiss auch auf dem Ein-Slot-NAS).

«Ich verstehe Ihre Frage so: Dass es Menschen gibt, die wünschen, dass ein solches OS als "Retro-OS" bezeichnet wird, ja? Mir ist nicht bekannt, dass solche Absichten bestehen, da HP-UX 9.x einfach ein altes OS ist. Niemand hat die Absicht, ein "Retro-OS" zu bauen.» Xaar, 2014

Prozessor gesucht? -> Prozessoren, die ich abgeben kann (unter "Available for trading")
"Überschüssige" Prozessoren oder Hardware? -> Einfach PN an mich schicken b1 -> Hardware, die ich suche
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 04.05.2024 16:44 von Xaar.)
04.05.2024 16:38
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Dirk Offline
Software Archäologe

Beiträge: 14.787
Registriert seit: Jul 2008
Beitrag #3
RE: NAS Beratung gesucht
Danke. Da hast du mir schonmal einiges weitergeholfen. Vielleicht hast du recht das usb Backup von der Nase quatsch ist, wenn man das auch von den rechner her machen kann. An sich sind die großen Mengen eh nur Medien, die halt schade wären, aber auch nichts dolles.

04.05.2024 17:40
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
creopard Offline
EOL != EOS

Beiträge: 22
Registriert seit: Jan 2023
Beitrag #4
RE: NAS Beratung gesucht
(04.05.2024 16:38)Xaar schrieb:  Backups über die USB-Schnittstelle habe ich noch nie probiert - liegt aber auch mit daran, dass ich eh alle Daten auf die NAS über einen meiner Rechner schiebe.

Das Backup über die USB-Schnittstelle klappt mit Synology und dem zugehörigen Tool "Hyper Backup" problemlos.
Man kann auch die Inhalte seines Backups splitten, also z.B. Verzeichnis A-M auf USB-Festplatte #1 und N-Z auf USB-Festplatte #2.
Die Software erkennt auch welche USB-Festplatte dranhängt und macht auf Wunsch auch nur ein inkrementelles Backup (kopiert also nur geänderte Dateien seit dem letzten Backup).

Dank USB3 läuft das auch relativ zügig ab.

Retro Gaming mt DOS & Windows 95/98 [Bild: 83403-poison-slug-gif]
11.05.2024 22:00
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Dirk Offline
Software Archäologe

Beiträge: 14.787
Registriert seit: Jul 2008
Beitrag #5
RE: NAS Beratung gesucht
Wow. Das klingt wirklich gut! Glaube das muss ich jetzt dochmla in Angriff nehmen und mir nen Modell suchen und mal schauen obs mal im Angebot kommt.

12.05.2024 08:36
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Neue Antwort schreiben 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste