Neue Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 1 Bewertung(en) - 2 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Windows 7: "Datenträger werden repariert" nach Resotre von Image
Alpha Offline
Oskar

Beiträge: 15.660
Registriert seit: Jan 2009
Beitrag #31
RE: Windows 7: "Datenträger werden repariert" nach Resotre von Image
Ich sehe das auch so.. CloneZilla habe ich nur schlechte Erfahrung gesammelt, was das Klonen von Windows betrifft..

Mark IV Style Motherfucker
09.08.2015 16:49
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
DosAmp Offline
andeq r0, r0, r0

Beiträge: 11.943
Registriert seit: Jul 2008
Beitrag #32
RE: Windows 7: "Datenträger werden repariert" nach Resotre von Image
CloneZilla funktioniert für das Kopieren von NTFS-Partitionen ausreichend gut, allerdings muss man ggf. nach dem Umzug der Windows-Systempartition den Wert "Hidden Sectors" (an Offset 0x1C) im Bootsektor der Partition auf den Startsektor der Partition (übliche Hex-Werte sind 00 80 00 00 für Sektor 2048 [Ausrichtung am ersten Mebibyte] oder 4F 00 00 00 für Sektor 63 [Ausrichtung an 1. Zylinder]) anpassen, damit der frühe Bootcode auch NTFS-Strukturen an bestimmter Position finden kann.
Wenn man eine zusätzliche Windows-Bootpartition hat, wie sie standardmäßig vom Windows-Setup angelegt wird, dann betrifft dieser Schritt ausschließlich diese Partition und man muss ggf. nur einmal die Startkorrektur durchlaufen, um den bisherigen Eintrag im Bootloader zu korrigieren.

Berühr die Kuh.
Mach es im Nu.

<~Vez> CloverOS would be perfect if you could change the wallpaper
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 09.08.2015 17:04 von DosAmp.)
09.08.2015 17:04
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
FSMaxB Offline
Junior Member

Beiträge: 11
Registriert seit: Jun 2015
Beitrag #33
RE: Windows 7: "Datenträger werden repariert" nach Resotre von Image
(09.08.2015 16:37)mrshadowtux schrieb:  Quatsch. USB-Geräte werden erst enumeriert, wenn das Rootfs bereits gemountet ist. Dementsprechend steht die Reihenfolge dann bereits. Erstmal einlesen wie Linux funktioniert und dann Blödsinn erzählen wäre was.

Ich habe mal versucht ein bisschen über das Thema zu recherchieren, aber so einfach ist es nicht, informatinen zu finden.

Die Gerätedateien /dev/sda etc. werden beim Booten von udev erstellt, allerdings muss der Kernel zum Mounten des Root-Dateisystems auch in der Lage sein, diese Device Nodes auch ohne udev zu erstellen (zumindest wenn man keine initial ramdisk (initrd) verwendet).

Es ist fast sicher, dass in dem Fall zuerstmal alle Blockdevices vom Kernel enumeriert werden, dann das Root-Dateisystem gemountet wird (gemäß der Parameter, die man dem Kernel vom Bootloader mitgegeben hat) und anschließend udev während des Bootvorgangs all diese Device-Dateien neu erstellt. Sprich: Es kann durchaus sein, dass die Gerätedateien im early boot auf andere Geräte zeigen als später (zumindest ist das mein Verständnis, belegen kann ich das leider nicht).

In der Regel werden per SATA angeschlossene Geräte vor den USB-Geräten aufgelistet, das kann man aber nicht als gegeben hinnehmen. Schau dir z.B. mal an was passiert, wenn du im laufenden betrieb eine per SATA angeschlossene Platte rausziehst, dann einen USB-Stick einsteckst und danach wieder die SATA-Platte einsteckst. Außerdem gibt es fälle, in denen man einen per USB angeschlossenen Datenträger als Root-Device verwendet.

Selbst wenn es gegeben wäre, dass sich die Reihenfolge nicht ändert, will man trotzdem noch, dass ein System von ehemals /dev/sdc immer noch bootet, selbst wenn die Festplatte, die ehemals /dev/sdb war, nicht eingesteckt ist.

Insofern rechtfertigt sich die Existenz von UUIDs durchaus, weil sie einem die Möglichkeit bieten, Dateisysteme zu identifizieren, egal wieviele andere Geräte gerade ein/ausgesteckt oder kaputt sind und in welcher Reihenfolge der Kernel oder udev die Device-Nodes angelegt hat. Ich persönlich verwende für meine fstab allerdings lieber das Dateisystemlabel.

Übrigens: Die UUIDs haben noch einen anderen Vorteil: Sie bleiben auch dann erhalten, wenn man ein Festplattenimage per dd bzw. Clonezilla wiederherstellt, oder wenn man seine Festplatte in einen anderen Rechner einbaut. Dann kann man nämlich gleich loslegen, und muss nicht erst mit einem Live-System seinen Bootloader und seine /etc/fstab fixen.

Hier mal ein Artikel aus dem Archlinux-Wiki zu dem Thema: https://wiki.archlinux.org/index.php/Per...ice_naming

Gemäß diesem Artikel ist es eben gerade nicht eindeutig, in welcher Reihenfolge die Block-Devices angelegt werden.
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 09.08.2015 20:22 von FSMaxB.)
09.08.2015 20:12
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Neue Antwort schreiben 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste